Wer traut sich?


Das neue Jahr ist schon wieder fast einen Monat alt und die Wochenenden füllen sich mit wundervollen Aufträgen. Die meisten sehr klassisch, was ich natürlich liebe - und meine Kunden ebenso.

Ich verrate euch trotzdem mal ein Geheimnis: Ich habe mich gefragt, warum die meisten Menschen genau den vorgegebenen Hochzeits-Regeln folgen?`Weil "man" es so macht? Klar ist es toll eine Fotobox mit Schnäuzen aufzustellen, Spalier zu stehen vor der Kirche, zusammen die Torte anzuschneiden und Abends peinliche Kinderfotos des Brautpaares anzuschauen.





Aber ich will endlich mal PUNKS!

Nicht die Anarcho-Punks, die einem in der Bahnhofunterführung einen Fünfliber abschwatzen für den nächsten Bus, ähm oder wars Bier? Nein. Ich meine die Wedding-Punks! Solche die aus der verbreiteten Vorstellung einer Magazin-Hochzeit ausbrechen, neue Akzente setzen und Hochzeits- sowie gesellschaftliche Klischees brechen. Die müssen keinen Irokesen haben und auch keine Dr Martens tragen, das wäre dann wieder Punk-Klischee.

Einfach solche, die den Tag der Liebe bewusst auf ihre eigene Art leben und den Mut haben, ihm diesen Charakter auch zu verleihen. Auch wenn die Gäste ihr eigenes Sandwich mitbringen, alle in Badesachen kommen müssten, oder alle aus der Abendlocation fliegen, weil es zu bunt wurde.


Seid ihr da draussen? Wedding-Punks brauchen doch auch einen Fotografen? Oder eben grade nicht?


Einen tollen Start ins neue Wedding-Jahr.


Lukas



40 Ansichten